imm025_27

Das Melt! Festival ist über die Jahre zu der Institution in Sachen progressiver Gitarrenmusik und eingängiger Electrodisco geworden. Zu seinem wichtigsten Headliner hat das in Ferropolis, Gräfenhainichen angesiedelte Festival auch 2011 wieder einmal die Umwelt erklärt. M!Eco. Bus, Bahn, Hotel, bloß keine Autos und dank der seit Neustem angepriesenen Solarpower auch noch hohe Energieeffizienz. Am Ende sollen die Bässe natürlich trotzdem ordentlich wummern, die Synthesizer so richtig quietschen und wir unsere Körper im Takt dazu schütteln. Wie das dann aussehen kann, seht ihr z.B. auf meinem kleinen Melt!-Video von 2009.

This video was embedded using the YouTuber plugin by Roy Tanck. Adobe Flash Player is required to view the video.

Zwar steht noch keine genaue Running Order, aber dass auch in diesem Jahr wieder eine Vielzahl hochkarätiger Acts den meltschen Festivalsommer 2011 einläuten wird, steht dennoch fest! So kommen Bodi Bill mit ihrem neuen Album “What?” im Gepäck. Dazu gesellt sich - nach dem erfolgreich durch ihn ‘kuratierten’ Melt! Picknick - gleich mal noch Hamburgs Ãœber-DJ und Produzent der letzten Jahre: Alexander Ridha aka Boys Noize.

This video was embedded using the YouTuber plugin by Roy Tanck. Adobe Flash Player is required to view the video.

Wir sind zwar nicht beim Grand Prix, wo sich das alles nach ländern aufteilt, aber wenn man so will, hat beispielsweise die britische Pop-Metropole London ihre wichtigsten Abgesandten wohl mit den Crystal Fighters ins Rennen geschickt. Australiens interessantester Act beim diesjährigen Melting Pot sind meiner Meinung nach Cut Copy. Nach “Bright Like Neon Love” sowie “In Ghost Colours” ist auch Ihr aktuelles Meisterwerk “Zonoscope” ist bei Modular Recordings erschienen. Neue Songs wie “Corner of the Sky” machen mich jetzt schon sowas von hibbelig vor lauter Vorfreude…

imm016_17a

Mit DAF werden zudem ausnahmsweise auch mal jene Altmeister auf die Masse losgelassen, die ihre eigene Jugend damals so dringend verschwenden wollten. Ansonsten ist das Programm aber mit einem Bpitch Sleepless Floor und weiteren Liveacts à la  Fritz Kalkbrenner, Calvin Harris, Junior Boys oder Ed Banger Labelchef Busy P ziemlich zeitgemäß gehalten. Sogar meine Lieblings-Pop-Chanteuse - die Stockholmerin Robyn - wird wieder mit dabei sein!

imm027_29

Und wie es sich gehört, habe ich mir die ganz großen Namen natürlich für den Schluss aufgehoben: Digitalism, Ellen Allien, M.A.N.D.Y., Metronomy, Pulp, The Streets (Mike Skinner sagt mit dem Album “Computers and Blues” goodbye…), und Modeselektors Melt!Selektor. Und damit ist’s noch lange nicht genug. Keine Frage. Ticket kaufen und hingehen. Denn Melt! ist Muss.

Text, Fotos, Videos | Eugen Braeunig